['kri:zənnɜ:d]

krisennerd/blog

Archive: internet

Lanz, Snowden und der Internet-Stammtisch

27th of Januar, 2014

Ich habe heute mal wieder etwas Zeit gefunden mich durch die angesammelten Beiträge der abonnierten RSS-Feeds zu wühlen sowie auf Twitter und app.net meine Timeline in Ruhe nachzulesen.
Zwei Themen sind mir sofort ins Auge gesprungen. Gut, wenn ich ehrlich bin ist es ein Thema, dass sich durch zwei Ereignisse kristallisiert.
Zum Einen das Können von Lanz als Moderator und zum Anderen der Rahmen und die Art der Veröffentlichung des Snowden Interviews.
Im Grunde handelt es sich bei beidem um ein Thema: Der Qualität der Medien. Spezieller: Der Qualität des öffentlichen rechtlichen Rundfunks.

Und täglich grüßt das Murmeltier: Besonders in Hollywood

7th of Dezember, 2013

Ich mag Filme. Filme sind Kunst. Nicht nur die schauspielerische Leistung und die Story dahinter, sondern auch die Soundtracks, Sound-Effekte und das CGI. Ich mag auch das spezielle Kino-Erlebnis. In einem Kino mit tollen Klang fesselt mich ein guter Film doch deutlich mehr als zu Hause auf der Glotze. Allerdings sind Kinobesuche über die letzten Jahre doch etwas teurer geworden, was mich nur bei Streifen die mich besonders Interessieren dafür den Geldbeutel zücken lässt.

Nun aber zum eigentlichen Thema: Ich habe seit einiger Zeit das Gefühl. Das sich vieles bei den aktuellen Kinofilmen wiederholt. Mir kommt einfach eine Menge bekannt vor. Nachdem ich mir heute Abend “Man of Steel” angeschaut habe, wollte ich dem Ganze doch mal auf den Grund gehen. Und siehe da: Nach kurzem Bemühen von Suchmaschinen schon die erste Wiederholungstat…

Reclaim Social Media

29th of November, 2013

Wir bewegen uns jeden Tag in sozialen Netzwerken. Doch was ist wenn diese irgendwann nicht mehr da sind? Wenn Facebook, Twitter und Co. irgendwann ihre Pforten schließen, was ist dann mit unseren Beiträgen?

Mit dieser Fragen haben sich auch Sascha Lobo und Felix Schwentzel beschäftigt. Zur re:publica 2013 haben sie dann das Projekt Reclaim Social Media vorgestellt. Vom Prinzip her soll diese Erweiterung dazu dienen, alle Beiträge – seien das jetzt Posts, Likes oder Retweets – in einem Kanal zu bündeln. Nämlich dem eigenen WordPress Blog.

Grundsätzlich begeistert mich diese Idee total. Es gibt nur ein Problem dabei. Es ist eine verdammte Frickelei. Schön wäre es, wenn es ein einfaches WordPress-Plugin gäbe und das Ganze läuft. Seit der Veröffentlichung ist leider auch nichts passiert und das Projekt befindet sich noch in der Alpha Phase.

Urban Legends oder: Fremdenfeindlichkeit für Anfänger

13th of November, 2013

Hat den niemand etwas gelernt? Fast genau zwei Jahre nach dem Bekanntwerden der NSU-Mordserie beschleicht mich das ungute Gefühl, dass sich nichts verändert hat. Es fühlt sich fast so an seien “Heimatverbundenheit”, “Tradition” und Alltagsrassismus noch schlimmer geworden.

Seit einigen Wochen geistern Meldungen durch das Netz und die Medien, dass allerorts christliche Feste abgeschafft werden sollen. Aus Rücksicht auf muslimische Mitmenschen. So solle angeblich Weihnachten abgeschafft werden und St. Martin in “Sonne, Mond und Sterne Fest” umbenannt werden. Abgesehen davon, dass die Meldungen einfach grundlegend falsch sind und von unglaublich miserablem Journalismus zeugen, zeigt sich bei Facebook oder in den Kommentarspalten der Seiten die Meinung vieler Menschen. Es werden Seiten geteilt die offensichtlich rassistisch und islamfeindlich sind. Man regt sich auf, dass hier Traditionen zerstört werden. Empörung! Keine Weihnachtsbäume mehr! Kein St. Martin! Unser aller Untergang!

Social Media und Gewerkschaften

15th of Juni, 2013

Gestern und heute fand ein Vernetzungstreffen des DGB zum Thema Social Media statt. Da mich das Thema einfach persönlich interessiert und ich über meine gewerkschaftliche Anbindung auch regelmäßig mit sozialen Medien arbeiten muss, habe ich mich angemeldet.

Jetzt ist das Treffen vorbei und ich sitze wieder im Zug Richtung Heimat. Da gefühlt die Hälfte der Bahnstrecken Deutschlands überschwemmt zu sein scheint, werde ich wohl oder übel noch einige Stunde in der Bahn verbringen. Zeit die ich dafür nutzen will, ein persönliches Resümee über die Veranstaltung zu verfassen.