['kri:zənnɜ:d]

krisennerd/blog

Archive: blog

Tschüss WordPress. Hallo nanoc!

9th of März, 2014

Was ist nanoc?

nanoc ist ein kleines in Ruby geschriebenes Kommandozeilenprogramm, dass es ermöglich relativ einfach statische HTML Seiten zu generieren. Es wird auf dem lokalen Rechner ausgeführt und nur die fertig generierte Seite wird später auf den Server geladen.

Reclaim Social Media

29th of November, 2013

Wir bewegen uns jeden Tag in sozialen Netzwerken. Doch was ist wenn diese irgendwann nicht mehr da sind? Wenn Facebook, Twitter und Co. irgendwann ihre Pforten schließen, was ist dann mit unseren Beiträgen?

Mit dieser Fragen haben sich auch Sascha Lobo und Felix Schwentzel beschäftigt. Zur re:publica 2013 haben sie dann das Projekt Reclaim Social Media vorgestellt. Vom Prinzip her soll diese Erweiterung dazu dienen, alle Beiträge – seien das jetzt Posts, Likes oder Retweets – in einem Kanal zu bündeln. Nämlich dem eigenen WordPress Blog.

Grundsätzlich begeistert mich diese Idee total. Es gibt nur ein Problem dabei. Es ist eine verdammte Frickelei. Schön wäre es, wenn es ein einfaches WordPress-Plugin gäbe und das Ganze läuft. Seit der Veröffentlichung ist leider auch nichts passiert und das Projekt befindet sich noch in der Alpha Phase.

Social Media und Gewerkschaften

15th of Juni, 2013

Gestern und heute fand ein Vernetzungstreffen des DGB zum Thema Social Media statt. Da mich das Thema einfach persönlich interessiert und ich über meine gewerkschaftliche Anbindung auch regelmäßig mit sozialen Medien arbeiten muss, habe ich mich angemeldet.

Jetzt ist das Treffen vorbei und ich sitze wieder im Zug Richtung Heimat. Da gefühlt die Hälfte der Bahnstrecken Deutschlands überschwemmt zu sein scheint, werde ich wohl oder übel noch einige Stunde in der Bahn verbringen. Zeit die ich dafür nutzen will, ein persönliches Resümee über die Veranstaltung zu verfassen.

Aller guten Dinge sind drei

8th of November, 2012

Auf ein Neues. Das ist jetzt mein dritter Versuch ein Blog zu starten. Die ersten beiden sind irgendwie im Sand verlaufen. Das ist auch der Grund warum ich es jetzt erst einmal mit einer kostenlosen Version über WordPress probiere. Umziehen kann man immer.