Heute habe ich einen Artikel auf der Seite von Caschy gelesen, in dem er zahlen eines Künstlers vorstellt. Dieser Künstler hat Daten veröffentlicht wie viel er pro gespielten Song auf einem Streaming-Dienst verdient. Bei mir kam der Eindruck auf, das von Seite des Schaffenden das Bild konstruiert werden sollte: Streaming-Dienste sind böse – vorher war alles besser! Doch ist das wirklich so?

Vorab: Ich will mit diesem Beitrag nicht bestreiten das die Bezahlung von Künstler_innen gut ist und Streaming-Dienste gut bezahlen. Allerdings verwundert es mich gerade, da ich die Beschwerde aus der Musikbranche schon seit längerer Zeit kenne.

Wenn ja jetzt diese neue Beschwerde aufkommt, muss die Bezahlung vorher doch recht gut gewesen sein. Wenn man nach “Erlös pro CD” sucht landet man auf folgender Seite.

Hier wird beschrieben, dass Künstler_innen 64 (Euro) Cent pro verkauftem Album verdienen. Ziemlich miserabel, wenn man bedenkt, dass diese Menschen hauptverantwortlich für das vertriebene Werk sind. Das wären dann (wenn man von einem durchschnittlichen Album mit 12 Songs ausgeht) 5,33 Euro pro Album.

Bei einem Musikstreaming-Dienst (ich wähle hier Spotify, da es meiner Meinung nach in Deutschland am weitesten verbreitet ist) erhalten Musiker_innen 0,000103 (Dollar Cent) pro gespieltem Song. Also pro Album 0,00124 (Dollar) Cent.

Auf den ersten Blick: Zur Hölle mit diesen verdammten Streaming-Anbietern!

Auf den zweiten Blick: Die Preise bei Spotify beziehen sich auf gespielte Alben nicht auf gekaufte. Ob Künstler damit besser oder schlechter dran sind als mit den CD Verkauf kann ich nicht sagen. Ich finde leider keine Statistiken wie oft ein Album im Schnitt gehört wird.

Fazit

Ein wirklich abschließendes Fazit kann ich wohl nicht verfassen. War es vorher besser als jetzt? Machen die neuen Medien und ihre Dienste die Musikbranche kaputt? Ich weiß es nicht. Allerdings wollte ich mit meinem Beitrag ein paar Hintergrundinfos bringen.

Aber im Grunde bin ich der gleichen Meinung wie Caschy. Künstler_innen sollten von dem leben können was sie tun.

Ich für meinen Teil versuche meine Favoriten mit Konzertbesuchen und Merchandise zu unterstützen. Ob es was hilft? Ich weiß es nicht… aber ich glaube die Musikbranche muss schnell etwas ändern. Sondern werden wir nur noch Musik von immer weniger Menschen hören, die sich immer mehr Kohle einstecken….